AGB

 

1      Vertragsabschluss

 

Der Vertragsabschluss erfolgt durch die Bestellung eines Tickets. Grundlage des Vertagsabschluss sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die mit der Anmeldung als rechtsverbindlich anerkannt sind und gelten.

 

2      Die Firma Vermittlung und Ausführung von Tandemfallschirmsprüngen Jörg Bendixen behält sich das Recht vor, bei unvorhersehbaren und erheblichen Veränderungen in der Preiskalkulation, insbesondere von Kraftstoffpreisen, Steuersätzen, Besteuerungsgrundlagen und Versicherungsbeiträgen wahlweise vom Vertrag zurückzutreten oder eine angemessene Kostenbeteiligung des Kunden zu fordern.

Die Tickets  sind übertragbar, dürfen aber nicht weiterverkauft werden und sind 1 Jahr ab Ausstellung gültig. Das Tandemticket wird nicht in bar abgelöst.

Eine Terminvereinbarung ist erforderlich, dieser kann in begründeten Fällen, wie unvertretbare oder unvorhersehbare Umstände, oder schlechte Wetterbedingungen abgesagt werden. Der Termin wird dann auf einen anderen Zeitpunkt verschoben. Regressansprüche oder Schadensersatzansprüche gegen Jörg bendixen bestehen in diesem Fall nicht.

 

3      Sprünge mit Video und Fotoaufnahmen

Bei Ausfällen von Videoaufnahmegeräten oder Fotoapparaten während des Sprunges werden die Kosten zu 50% ersetzt und es besteht kein Anspruch auf Wiederholung der Aufnahmen.

Alle Video-Fotorechte bleiben beim Video/Fotomann und sind urheberrechtlich geschützt.

 

4      Versicherung

Die Firma Jörg Bendixen hat für die Durchführung von Tandemsprüngen eine Halterhaftpflicht für die eingesetzten Tandem-Fallschirmsysteme abgeschlossen.

Der Tandemgast erklärt seine uneingeschränkte gesundheitliche Eignung für die Durchführung des Tandem-Fallschirmsprunges.

 

5      Sollten Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder des Vetrages unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Vielmehr gilt anstelle jeder unwirksamen Bestimmung eine dem Zweck der Verinbarung entsprechende oder zumindest nahe kommende Ersatzbestimmung, wie sie die Parteien zur Erreichung der gleichen wirtschaftlichen Ergebnisse vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bstimmung gekannt hätten. Entsprechendes gilt für Unvollständigkeiten.